Wie ich fast unser Haus anbrannte!

 

 

Als Versicherungsmaklerin rede ich jede Woche mehrfach mit meinen Kunden über die Absicherung verschiedener Risiken, unter anderem auch die unseres Hab und Gut. Bei einem Großteil der Kunden ist klar, ein Haus ohne Wohngebäudeversicherung geht gar nicht, ebenso nicht ein Hausrat ohne Hausratversicherung.

Wie schnell es aber gehen kann, dass man diese beiden Versicherungen beanspruchen muss habe ich diese Woche selber erlebt.

Ich kam am späten Nachmittag mit meinen Kindern nach Hause. Es war sehr kalt draußen, also gleich in die Stube und den Kamin anmachen um eine gemütliche Wärme im Haus zu haben und entspannt in den Feierabend zu gehen. Ich machte den Kamin auf und sah noch einen Haufen Asche vom Abend zuvor, zu viel um diese drinnen zu lassen also schnell raus damit. Mist, neben dem Kamin stand nicht der übliche Ascheeimer aber ein kleiner Kärcher-Karton und in der Dunkelheit sah es so aus, als ob dort schon Asche drinnen wäre (im Nachhinein sagte mir mein Mann, es waren kleine Holzreste zum besseren Anzünden). Also rein damit. Während ich die Asche in den Karton schaufelte dachte ich mir noch so „Mensch, wieso macht denn mein Mann die Asche in den Karton, das ist doch sau gefährlich.“ Mir war auch klar, dass ich das dann gleich raus tragen muss, bis zu dem Moment in dem ich von meinen Kindern abgelenkt wurde.

Also zurück in den Alltag, Ranzen auspacken, Telefonate entgegen nehmen, fix was am PC machen usw. usw.. Irgendwann eine Stunde später mussten wir wieder los, eine unserer Töchter vom Training abholen, also anziehen und raus. Moment, da brennt noch Licht in der Stube. Also noch mal hin. Aber was riecht hier so komisch. Da fiel es mir wieder ein, der blöde Karton und die Asche. Verdammt!! Ein Blick in den Karton und ich ahnte das es gut war, dass noch Licht in der Stube brannte, nein, dass nur das Licht in der Stube brannte. Die Glut schaute mich schon frech aus dem Karton an. Als ich den Karton anfassen wollte war der schon so heiß, das ich ihn gleich wieder fallen lies. Ich schätze 30 Minuten später wären wir wohl zu spät gewesen…

Am Ende habe ich ihn natürlich noch rechtzeitig nach draußen transportieren können und außer einer Lehrstunde ist nichts weiter passiert. Glück gehabt!!

Fazit: Manchmal geht es schneller als man denkt und der Einschluss vom Versicherungsschutz bei grob fahrlässigen Handlungen macht echt Sinn, auch bei Versicherungsmaklerinnen! 😉

Es grüßt Euch/Sie herzlichst

Marlene Drescher

Ihre Versicherungsmaklerin im Leinatal

Schreibe einen Kommentar

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und, wenn nicht anonym gepostet, der gewählte Nutzername gespeichert.

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden