Blogparade zur Wunsch-BU

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die wichtigste Police im Versicherungsordner ist neben der Privathaftpflichtversicherung natürlich die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Den Abschluss einer solchen Versicherung sollte man aber nur Profis in die Hände geben, denn bereits bei der Auswahl des richtigen Tarifs und der Beantragung kann man schon gefährliche Fehler machen.

Doch selbst wenn man einen solchen Profi gefunden hat heisst es noch lange nicht das alles glatt geht, vor allem wenn man gesundheitlich schon angeschlagen ist oder einen Beruf/ein Hobby hat welcher/welches nicht sonderlich gern von den Gesellschaften gesehen werden.

Mein geschätzter Kollege Matthias Helberg rief diese Woche zur Blogparade auf (hier der Link). Wie soll die Wunsch BU für den Verbraucher aussehen. Gerne beteilige ich mich an dieser Aktion aus Sicht einer Versicherungsmaklerin.

Meine Wunsch-BU sieht wie folgt aus:

  • zahlbare Beiträge für alle Berufsgruppen
  • klare, unmissverständliche und verbraucherfreundliche Bedingungen bei allen Tarifen, die schlechten Tarife müssen vom Markt
  • klarer definierte Gesundheitsfragen
  • Verkürzung der Abfragezeiträume
  • enge Zusammenarbeit zwischen Gesellschaft und Kunde auch beim Schadenfall, Bereitstellung eines Versicherungsberaters beim Leistungsfall
  • Verkürzung diverser Prozesse bei der Beantragung des BU Rente im Leistungsfall (bis zur Entscheidung ob die Gesellschaft zahlt oder nicht sollten nicht mehr als z.B. 6 Monate vergehen)

 

Was mich persönlich immer wieder ärgert ist die doch teilweise sehr kleinliche Einstellung bei der „Vergabe“ von Leistungsausschlüssen. Kunde klemmt sich z.B. einen Nerv im Rücken ein und erhält darauf hin einen Ausschluss der Wirbelsäule.

Auch Beitragszuschläge oder gar Ablehnungen bei manchen Hobbys wie Kampfsport (ich habe selber viele Jahre Karate als Leistungssportler betrieben und hatte nie das Gefühl das wir Karatesportler öfters oder ernsthafter verletzt waren als z.B. Fussballspieler o.ä.) finde ich deutlich übertrieben!

Meine große Bitte geht aber eigentlich weniger an die Gesellschaften. Sie geht an all die Versicherungsmakler/ Versicherungsvertreter und auch an alle Kunden da draußen:

Nehmen Sie die Beantwortung der Gesundheitsfragen nicht auf die leichte Schulter und überlassen Sie hier nichts dem Zufall! Prüfen Sie die gestellten Fragen sehr genau. Holen Sie sich im Zweifel IMMER einen Ausdruck der Akte Ihrer behandelnden Ärzte! Kehren Sie nichts unter den Tisch, auch wenn Ihnen Ihr Berater etwas anderes erzählt.

Wenn Sie diesen ersten, wichtigen Schritt gewissenhaft erledigt haben und Ihr Berater in der Lage ist zwischen all den vielen Tarifen am Markt den richtigen auszuwählen (das kann ein Vertreter/Vermögensberater schon mal nicht!) dann sind Sie mit Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung auf einem sehr gutem Weg!

Das ist meine Meinung zur perfekten BU!

Es grüßt Sie/Euch herzlichst

Marlene Drescher

Versicherungsmaklerin

2 Kommentare

Versicherungen Kensa

Hallo,

ein guter Rat von mir als Verischerungsberater: Fragen Sie vor Abschluss einer BU auch mal in Ihrem Bekanntenkreis nach. Kann vielleicht ein Freund eine Versicherung empfehlen weil er schon einmal problemlos Leistungen erhalten hat oder ist er mit seinem Versicherungsberater zufrieden/unzufrieden?

Der Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen ist hart umkämpft und auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie an einen guten Berater oder eine gute Versicherung kommen.

Beste Grüße,
Peter Kensa

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.