Zu spät!

Schnecke

Es ist schon ein paar Wochen her, da bekam ich eine Anfrage zu einer Hundehalterhaftpflichtversicherung. Der Kunde sprach nicht persönlich bei mir vor sondern wir kommunizierten via Email da er nicht aus Thüringen kommt.

 

Ich klärte also all seine Wünsche mit ihm ab und mailte ihm einen Vergleich verschiedener Tarife zu. Ein paar Tage später nachgefragt kam die Antwort das er es noch nicht geschafft hat sich für einen Tarif zu entscheiden. Er wollte es sich dann am Wochenende ansehen.

 

Hier muss ich dazu sagen, dass der Kunde ebenfalls aus einem Bundesland kommt in dem eine Versicherungspflicht für Hundehalter besteht. Besonders hier sollte man die Entscheidung für eine Hundehalterhaftpflichtversicherung bereits vor dem Kauf eines Hundes treffen!

 

Es kam wie es kommen musste. Ein paar Tage später klingelte das Telefon und der Kunde berichtete mir von seinem sehr unangenehmen Erlebnis:

 

Er war mit seinem Hund spazieren, dieser riss sich von der Leine los, lief über die Straße und wurde dabei von einem Auto erfasst. Leider verstarb der Hund nach diesem Unfall und das Auto hatte einen Schaden von 2000€.

 

Auf seine Frage hin ob man hier noch irgendwas machen kann konnte ich leider nur mit nein antworten. Somit muss der Kunde die 2000€ für den Schaden am Auto selber tragen.

 

Auch wenn Versicherungen beim manchen ein sehr unbeliebtes Thema sind. Schieben Sie die Entscheidungen nicht allzu lange vor sich her. Manchmal könnte es dann schon zu spät sein.

 

In diesem Fall hätte der Kunde nur rund 40€ für die Versicherung zahlen müssen, dnun sind es leider deutlich mehr geworden. 🙁

 

Es grüßt Sie herzlichst

 

Marlene Drescher

Ihre Versicherungsmaklerin

3 Kommentare

Markus Rieksmeier

Es finde ja auch, es sind die einfachen klaren Botschaften, die gesagt werden sollten. Denn einfach-Gesagtes wird auch besser gehört. Gehört sich so auch. So. Und nicht das Geschwurbele, das so mancher SystemfinanzCoachCareFamilyConsutant verabäussert (brrrrr).

Antworten
Matthias Schlattmeier

Marlene, sofern eine Haftpflichtversicherung, z.B. eine Privathaftpflichtversicherung besteht, hat der Kunde für neu hinzukommende Risiken (Hund) bis zu dem Zeitpunkt Versicherungsschutz wo ihn die Gesellschaft auffordert neue Risiken anzugeben. Das ist in der Regel die jährliche Beitragsaufstellung! (Vorsorgeversicherung) Check das doch mal…….

Antworten
Marlene Drescher

Hallo MAtthias,
nein, der Kunde kam damals völlig „nackig“ zu mir. Somit auch ohne Privathaftpflicht…

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.