23.000€, eine glückliche Kundin und ich richtig stolz!

Schadenzahlung_UV

23.000€ – eine Menge Geld.

 

Was wäre wenn Ihnen diese eigentlich zustehen würden, Sie sie aber durch einen Fehler Ihres Beraters/Betreues nicht bekommen würden?

Im Oktober 2012 bekam ich einen Anruf von einer Firma aus Friedrichroda. Der Inhaber dieser Firma war auf der Suche nach einem neuen Versicherungsmakler, da er mit dem damaligen nicht mehr zufrieden war.

Nach ein paar Gesprächen bekam ich den „Zuschlag“ und machte mich an die Arbeit die gesamten Unterlagen vom Kunden einzusehen und zu prüfen. Im Zuge dessen bekam ich auch die Unterlagen der Eltern ausgehändigt.

Beim ersten Gespräch mit diesen kam zur Sprache, dass die Frau bereits im Dezember 2010 einen Unfall hatte bei dem sie sich durch einen Sturz eine schwere Schulterfraktur zugezogen hatte. In einem kurzen Nebensatz erwähnte sie, dass der Versicherungsmakler damals zwar darüber informiert wurde, der Unfall auch an die Gesellschaft gemeldet wurde aber der Versicherungsmakler nach den ersten Operationen gelangweilt abwinkte und der Meinung war das hier die Unfallversicherung sowieso nichts gezahlt wird. 

Tritt nach einem Unfall eine Invalidität ein muss man diese in der Regel innerhalb von 18 Monaten nach dem Unfall nachweisen. Die Frist dafür war also Ende Juni 2012 abgelaufen. 🙁

 Aber nicht mit mir!

Ich nahm die Unterlagen mit, ein kurzes Telefonat mit der Versicherungsgesellschaft und schon konnte ich erreichen, dass sich die Sachberaterin der Sache annimmt obwohl die Meldefrist bereits lange abgelaufen war.

Gesagt getan, alle Unterlagen zu den vergangenen Behandlungen wurden aufgearbeitet und an die Gesellschaft gemailt. Wenige Tage später kam bereits ein 1. Angebot. Der Kundin wurden 8000€ zur sofortigen Auszahlung angeboten, ohne weitere Begutachtung der Schulter. Diese hätte sie vor Weihnachten noch auf dem Konto haben können.

Gerne wird das von Gesellschaften genutzt um Invaliditätszahlungen schnell aber auch „kostengünstig“ abzuwickeln. Wir hatten aber Zeit und stimmten somit der Begutachtung der Schulter zu. Anfang Februar musste die Kundin dazu nach Eisenach. Das Gutachter lag 2 Wochen später bei der Gesellschaft vor und heute kam die Abrechnung zum Invaliditätsschaden.

Der Kundin werden sage und schreibe 23.000€ aus der Unfallversicherung überwiesen!! Eine Menge Geld welches sie beinahe nie gehabt hätte. Diese freute sich natürlich tierisch über diese Nachricht. 🙂
Solche Geschichten machen mich besonders stolz und glücklich.

Dem Kunden bei Bedarf Versicherungen vermitteln ist das Eine, aber auch für den Kunden genau zur richtigen Stelle vor Ort zu sein bzw. das Richtige zu tun ist genau das, was einen besonderen Berater an Ihrer Seite ausmacht!!

Es grüßt Sie herzlichst

Marlene Drescher

Ihre Versicherungsmaklerin im Leinatal

9 Kommentare

Hans@VersicherungsKarrieren

Vorbildlich 🙂 Leider lesen wir solch positiven Nachrichten kaum in der Zeitung. Weil es sie nicht gibt? Nee, weil sie sich schlecht verkaufen lassen. Für die Verbreitung von Zahlungen nach Personen- und Dach-Schäden müssen wir schon selbst sorgen. Danke für den Artikel.

– Hans

Antworten
Marcel Ernst

Respekt, da sieht man mal wieder das wir die richtige/beste Versicherungsmarklerin haben!!!‘!‘

Antworten
Marcel Kudritzki

Das der „kleine Unterschied“ in der Beratung so groß ausfällt überrascht immer wieder – dabei müssten wir es doch eigentlich wissen?!
Bin stolz auf Dich!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.